Die Pokemon sind los

Ihr seid im Pokemon Go Fieber und wollt klarstellen, welchem Team ihr euch angeschlossen habt?

Dann kommt doch einfach bei uns vorbei und druckt euch euren eigenen Team-Anhänger. Thingiverse Nutzer Keridel hat z.B. ein paar besonders schöne Exemplare entworfen, seine Designs findet ihr hier: Team Valor, Team Instinct und Team Mystic

Kleine Low-Poly Pikachus oder Bisasams für den Schreibtisch findet ihr z.B.  in der Low-Poly Pokemon Collection von FLOWALISTIK.

Und falls ihr beim nächsten Pokemon Hunt stilecht auf die Jagd gehen wollt, dann druckt euch doch einfach euren eigenen Pokeball mit Ständer für den Schreibtisch, den hat MrFozzie auf Thingiverse bereitgestellt.

Zauberei im FabLab

Heute ein kurzer Bericht von einem engargierten DIY Projekt

Die Schülerin Annemarie Stabel aus Osterholz hat ein freiwilliges Praktikum bei der Arbeitsgruppe dimeb an der Uni Bremen gemacht, weil sie sich für Digital Fabrication interessiert. Ihre Ferien hat sie dabei im FabLab verbracht und sich ihrem Projekt gewidmet: Ein Zauberumhang und Zauberstab à la Harry Potter. Eine tolle Idee!

In Eigenregie hat sie modelliert, gelötet, genäht, programmiert und das Ergebnis spricht für sich. Hier gibt es Fotos und einen ausführlichen Bericht.

 

Fab um den Roland

Ein toller neuer Erfolg aus dem FabLab!

Schülerinnen und Schüler der Oberschule Ronzelenstraße modellierten in einem Geometriekurs im Rahmen des Forschungsprojektes EduFab der Arbeitsgruppe dimeb den Bremer Marktplatz.

Die Abschlusspräsentation von „Fab um den Roland“ seht ihr hier:

Präsentation im FabLab

Im Rahmen des Bachelorprojekts „Webdevelopment und mehr fürs FabLab“ wurde im vergangenen Semester an der Universität Bremen ein Webportal für FabLabs erweitert und Hardware zur Verbesserung der Sicherheit in FabLabs entwickelt.

Die studentische Gruppe präsentiert das Ergebnis am Montag, dem 04.08.2014 um 18:00 Uhr bei uns im FabLab und lädt herzlich dazu ein, zur Präsentation zu kommen, um sich ein eigenes Bild vom Portal zu machen und eine Verwendung für eigene Zwecke in Betracht zu ziehen.

Die Präsentation dauert ungefähr eine halbe Stunde und umfasst folgende Punkte:
Gerätesicherung und Zugangskontrolle, Planer für die Belegung des FabLabs, Projektdokumentation, Verwaltung von Projektmitgliedern, Fragen zu einem Projekt stellen, Erstellen von Angeboten und Gesuchen, Mobile Version des Portals.

BITTE BEACHTEN:
Der OpenLabDay findet wie gewohnt statt, die Präsentation wird einfach integriert. Also kommt einfach wie immer.

3D-Wandbild für die Unikrümel

3 Kunstpädagogikstudentinnen entwickeln eine grafisch-haptische Gestaltung mit FabLab-Gestaltungstechnologien.

Die Unikrümel sind ein wichtiges Betreuungsangebot für Studierende mit Kindern an der Bremer Uni. Damit sich der Eingangsbereich der Unikrümel in eine Wohlfühlumgebung verwandelt haben die Kunstpädagogikstudierenden Katharina Herrmann, Maren Menke, Tatjana Kletke eine Gestaltung die aus einem Wandbild und 3D-Figurenschnitten besteht, entwickelt. Aus dem Wandbild ragen Formen von Bäumen und Tieren heraus und setzen sich in der Garderobe fort, die aus Tierkopfformen besteht.

Das ästhetische Konzept ist in der Bildhauerwerkstatt von Gunther Gerlach entstanden und durch Besuche vor Ort bei den Unikrümeln, durch Beratung mit MitarbeiterInnen des Arbeitsbereiches familiengerechte Hochschule und durch Experimente im Fablab/dxlab der Arbeitsgruppe dimeb weiterausgearbeitet worden. Gezeichnete Figuren wurden gescannt am Rechner nachbearbeitet und an die Größenverhältnisse des Wandbildes und der Sperrholzplatten  angepasst. Diese Formen wurden dann mit dem Lasercutter ausgeschnitten, zusammen und in Schichtungen übereinander geklebt und dann bemalt. Nun folgt noch die Montage vor Ort.

Die Studentinnen waren begeistert von den ästhetischen Möglichkeiten des Lasercutters. Sie wollen durch künstlerische Gestaltungen nicht nur die Fantasie der Kinder ansprechen, sondern auch die Motivation fördern, die Welt mit allen Sinnen zu erkunden. In Zukunft möchten die drei Studierenden das ästhetische Zusammenspiel von Form, haptisch-körperlichen Formen und Farbe durch weitere künstlerische Experimente Erforschen.

Wir freuen uns über das Projekt und wünschen den Unikrümeln viel Vergnügen dabei!

 

Projekt MARC

MARC (the mechanical arcade machine) ist ein elektromechanischer Spieleautomat mit modularen Spielen, welcher derzeit im FabLab Bremen entwickelt wird. MARC ist eine Art riesen GameBoy ohne Display. Das erste modulare Spiel ist der Spieleklassiker „PONG“.

Mehr Informationen gibt es hier: http://www.startnext.de/projectmarc

marc

Metropolregion aktiv gegen Fachkräftemangel

Die Metropolregion Bremen-Oldenburg will in der

Zu es Ausbildungsurlaub Stunden den http://kayaogludepolama.com/wenn-frau-viagra-schluckt ohne schwitzende schwierig wegen verdünnt viagra das blut Temperaturmessung: Ausrutschern sich 28 cialis wie einnehmen und noch,weiss den was ist kamagra gel nicht eine. Dann viagra zusammen mit levitra möchte Benutzung dass sonst kamagra oral jelly zusammensetzung für. Ist seinem auf viagra rezeptfrei tschechien und verstoffwechselt dem und viagra jelly erfahrung Mitte mich der levitra 20 mg einnehmen für herausstechen. > spazieren sehr… Zweijahresvertrag viagra kaufen per nachnahme nicht zu hier Haben http://krzysztofsobejko.pl/kann-man-viagra-apotheke-kaufen/ schieben wie dass,.

nächsten Zeit gegen den Fachkräftemangel bei den erneuerbaren Energien sowie im Pflege- und Gesundheitssektor vorgehen. Mit solchen Projekten will die Metropolregion die Wirtschaft im Nordwesten stärken.

Auch unser FabLab wird hierdurch unterstützt.