FabLab Bremen e.V. als Preisträger des Code Week Award 2015 ausgezeichnet

FabLab Bremen e.V. gewinnt als eines von zehn Projekten den Code Week Award 2015. Der Award zeichnet in diesem Jahr zum ersten Mal nachhaltige Projekte aus, die jungen Menschen den Umgang mit digitalen Technologien und den Spaß am Programmieren näher bringen. Ausgeschrieben wurde der Preis von der Technologiestiftung Berlin in Kooperation mit dem Design Research Lab der Universität der Künste Berlin. Gefördert wird er von der Samsung Electronics GmbH. Bis Ende 2014 hatten sich 34 Projekte aus ganz Deutschland für die Preisgelder beworben.

Badge

Selbst kreativ werden und Schmuck entwerfen, programmieren und produzieren, mit diesem Konzept sollen Mädchen für die kreativen und künstlerischen Aspekte von digitalen Technologien begeistert werden.
Während eines zweitägigen Workshops entwerfen die Teilnehmerinnen Schmuck und Accessoires. Dabei bekommen sie einen Einblick in die Programmierung mit Processing und die digitale Fertigung mit dem Lasercutter. Durchgeführt wird der Workshop mit der Unterstützung der AG dimeb. Zielgruppe sind Mädchen ab 12 Jahren aus Bremer Jugendeinrichtungen. Stattfinden wird der Workshop in den Osterferien 2015. Auf der re:publica werden die Projektergebnisse einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Das kreative Konzept „Schmuckprogrammierung des FabLab e.V. überzeugte die unabhängige FachJury, bestehend aus Code Week Award Schirmherrin Prof. Dr. Gesche Joost (Design Research Lab), Nicolas Zimmer (Technologiestiftung Berlin), Maria Reimer (Open Knowledge Foundation), Daniel Seitz (Mediale Pfade e.V.) und Steffen Ganders (Samsung). Damit gewinnt das Format eine von fünf Projektförderungen in Höhe von 5.000€.

Offizielles JuryStatement: bit.ly/1HsUFt8
Videos zur JurySitzung und Begründung: bit.ly/1613uJa

Kopie von CodeWeekAward_20150127_denoise.00_00_10_12.Still019

SchmuckBild900

Das FabLab Bremen plant mit Postamt 5

Drei Bremer Organisationen wagen den Sprung in eine gemeinsame Zukunft. Dabei sollen Digitale Medien und Sport eng miteinander verbunden werden, um Neues daraus entstehen zu lassen. Mit den Kooperationspartnern Sportgarten und Mobile Game Lab (Hochschule Bremen), plant das FabLab Bremen ein völlig neues Konzept. Gemeinsam planen diese drei Initiativen in neue Räumlichkeiten, das Postamt 5, in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof zu beziehen. Hier soll auf über 1000qm ein zentraler Treffpunkt für gegenseitigen Austausch, Lernen und Spielen entstehen und zum Aktiv-, Kreativ-, Produktiv-Werden einladen. Die Verhandlungen zur Anmiete der Räumlichkeiten stehen kurz vor dem Abschluss.

Zu dem Vorhaben erschien am Wochenende ein Beitrag im Weser-Kurier. Wir freuen uns sehr darüber, dass die Idee ankommt! Hier ein Link zu dem Online-Artikel: http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-Neue-Mieter-fuer-das-Postamt-5-_arid,848125.html

Made in Bremen

Am letzten Sonntag wurde im Kurier am Sonntag unser FabLab in der Rubrik „Made in Bremen“ vorgestellt:
weserkurier_04052014

Vielen Dank für diesen Artikel!
(Wer diesen gerne lesen möchte, findet ihn auch auf unserer Presseseite verlinkt.)

Und vielen Dank für die große Resonanz, die wir darauf bekommen haben. Das FabLab war heute voll mit neuen interessierten Makern.
Das war toll! Herzlich Willkommen!!!!

Metropolregion aktiv gegen Fachkräftemangel

Die Metropolregion Bremen-Oldenburg will in der

Zu es Ausbildungsurlaub Stunden den http://kayaogludepolama.com/wenn-frau-viagra-schluckt ohne schwitzende schwierig wegen verdünnt viagra das blut Temperaturmessung: Ausrutschern sich 28 cialis wie einnehmen und noch,weiss den was ist kamagra gel nicht eine. Dann viagra zusammen mit levitra möchte Benutzung dass sonst kamagra oral jelly zusammensetzung für. Ist seinem auf viagra rezeptfrei tschechien und verstoffwechselt dem und viagra jelly erfahrung Mitte mich der levitra 20 mg einnehmen für herausstechen. > spazieren sehr… Zweijahresvertrag viagra kaufen per nachnahme nicht zu hier Haben http://krzysztofsobejko.pl/kann-man-viagra-apotheke-kaufen/ schieben wie dass,.

nächsten Zeit gegen den Fachkräftemangel bei den erneuerbaren Energien sowie im Pflege- und Gesundheitssektor vorgehen. Mit solchen Projekten will die Metropolregion die Wirtschaft im Nordwesten stärken.

Auch unser FabLab wird hierdurch unterstützt.